Newsletter Dezember 2014

INHALTSVERZEICHNIS

1. JOUR FIXE AKTUELL
⇢ Jour Fixe-Diskussionsabend: Aufwertung der Pflege oder Ausweitung des Notstands?
2. ARBEITSKÄMPFE & ORGANISIERUNGSPROZESSE
⇢ IKEA Piacenza
⇢ Nein zum 12-Stunden Tag
⇢ ErntehelferInnen in Tirol wehren sich gegen extreme Ausbeutung
⇢ Streik bei Amazon
⇢ Vio.me – Für einen sauberen Neustart
⇢ Mall of shame
3. DISKUSSIONEN & BERICHTE
⇢ Es schlägt die Stunde des sozialen Streiks – Abschlusserklärung des Strike Meeting in Rom
⇢ Konferenz: Erneuerung durch Streik II – Gemeinsam Strategien entwickeln. Konflikte führen. Beteiligung organisieren.
⇢ Streik der Lokführer_innen in Deutschland
4. REZENSIONEN
⇢ Pride: Spielfilm, Erscheinungsjahr 2014, Regisseur Mattheuw Warchus, Länger 120 Minuten
5. TERMINE6. NEWSLETTER

……………………………………………………………………..
1. JOUR FIXE AKTUELL
……………………………………………………………………..
⇢ Jour Fixe-Diskussionsabend: Aufwertung der Pflege oder Ausweitung des Notstands?
……………………………………………………………………..
WANN: Dienstag, 13.01.2015, 18.30 Uhr
WO: AK-Bildungszentrum, Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien, Seminarraum 12A/B

Verabreichen von Injektionen, Anhängen von Infusionen, Blutabnahmen, Setzen von Harnkathedern und Magensonden. Diese und viele andere bislang ärztlichen Tätigkeiten sollen in den öffentlichen Wiener Krankenanstalten mit 01.01.2015 von der Pflege übernommen werden.
Seit Sommer 2014 sind die zuständigen ärztlichen und Pflegedirektionen angewiesen, die Umsetzung auf den einzelnen Abteilungen zu planen. Abteilungsspezifische Tätigkeiten sowie der erforderliche Schulungsbedarf sollen festgelegt, Ressourcenverschiebungen und -bedarf evaluiert, sowie in weiterer Folge in Absprache mit den Personalvertretungen konkretisiert werden.
Doch die Liste der Kritikpunkte an der „Zusammenarbeit Neu“ zwischen Medizin und Pflege ist lang: fehlende Personalressourcen, fragliche rechtliche Absicherung, fehlende finanzielle Abgeltung, mangelnde Transparenz, fehlende Einbindung des Personals überwiegend vage Reaktionen von Personalvertretung und Gewerkschaft.
Kritik und mögliche Gegenwehr gegen die verordnete Kompetenzerweiterung in der Pflege sollen Gegenstand dieser Diskussion sein.

Es diskutieren:
Michael Kirchner, Krankenpfleger und Personalrat, Charité Berlin
Biju Onatt, Krankenpfleger und Personalvertreter, SMZ Ost
Moderation: Sandra Stern

Michael Kirchner war bei den Streiks des Pflegepersonals 2006 und 2012 an der Charité Berlin aktiv und wird über die derzeitigen Tarifverhandlungen zu Mindestpersonalbesetzung bzw. Personalberechnung berichten.
Biju Onatt hat sich intensiv mit der Kompetenzerweiterung, aber auch dem Instrument der Selbst- und Überlastungsanzeige beschäftigt.
Sandra Stern ist basisgewerkschaftlich aktiv und leitet derzeit den Organizing-Lehrgang im Gesundheitssektor von VÖGB OÖ und AK OÖ.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Alternativen und Grünen GewerkschafterInnen AUGE/UG, Solidarisch Gsund und der Interessengemeinschaft work@social in der GPA-djp statt.

Weiterlesen »

……………………………………………………………………..
2. ARBEITSKÄMPFE & ORGANISIERUNGSPROZESSE
……………………………………………………………………..
⇢ IKEA Piacenza
……………………………………………………………………..
Seit 2011 kämpfen in Italien die meist migrantischen Arbeiter_innen in der Logistikbranche für reguläre Arbeitsbedingungen. In vielen großen Unternehmen ist es ihnen gelungen, durch entschlossenes, militantes Vorgehen die Einhaltung der nationalen Standards zu erzwingen und sich gegen die Vorarbeiter, die Subunternehmen, die Polizei und die großen   Gewerkschaften und die Medien durchzusetzen.

Sie sind auch deshalb erfolgreich, weil große Teile der radikalen Linken, sowie kleine   Basisgewerkschaften sich mit ihnen solidarisieren und ihre Aktionen unterstützen. Ikea versucht nun, diesen erfolgreichen Kampfzyklus zu unterbrechen und eine Trendwende durchzusetzen: Bis Frühjahr 2014 wurden in Piacenza 24 Arbeiter des IKEA Lagers entlassen, alle Mitglied in der Basisgewerkschaft S.I.Cobas. Zeigen wir unsere Solidarität.

Weitere Informationen:
http://ikea.prekaer.at
http://de.labournet.tv/video/6673/der-kampf-der-logistikarbeiterinnen-italien
http://www.wildcat-www.de/aktuell/a095_tnt-streik_italien.htm
http://de.labournet.tv/video/6688/aktionstag-gegen-ikea-26-juli-2014

……………………………………………………………………..
⇢ Nein zum 12-Stunden Tag
……………………………………………………………………..
12  Stunden pro Tag arbeiten. Das fordern Arbeitgeber_innenverbände wie die  Industriellenvereinigung in den letzten Jahren immer wieder. Es müsse mehr gearbeitet werden. Das österreichische Arbeitszeitgesetz sei nicht flexibel genug. Fakt ist jedoch, dass die tägliche Höchstarbeitszeit verschiedener Berufsgruppen bereits jetzt bei 12  Stunden und mehr liegt (Pflege, Ärzte). Nun soll die maximale Arbeitszeit auch für Arbeitnehmer_innen in Gleitzeit-Arbeitszeitmodellen, auf Dienstreisen und für Lehrlinge von  10 auf 12 Stunden pro Tag erhöht werden. Wir haben Arbeitnehmer_innen  gefragt, was sie von einer Ausweitung der täglichen Höchstarbeitszeit halten…

Zum Video:
http://12-stunden-tag.prekaer.at

……………………………………………………………………..
⇢ ErntehelferInnen in Tirol wehren sich gegen extreme Ausbeutung
……………………………………………………………………..
Die industrielle Landwirtschaft in Europa breitet sich zunehmend aus. Miserable Arbeitsbedingungen stehen dabei, auch in Österreich, an der Tagesordnung. Doch es regt sich Widerstand.
Bereits Ende letzten Jahres legten 60 ErntehelferInnen aus Rumänien und Serbien am Schotthof, dem größten Gemüsebauer der Region Thaur in Tirol, ihre Arbeit nieder. Weder  entsprachen ihre Löhne dem Kollektivvertrag, noch erhielten sie Abgeltung von Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit. Ende Oktober wurden nun weitere Fälle von extremer Ausbeutung im Tiroler Absam bekannt. Über mehrere Jahre arbeiteten die ErntehelferInnen 70 Stunden pro Woche und erhielten dafür lediglich 660 Euro monatlich.
Zwei rumänische Erntehelfer klagen nun den Landwirt. Ihre Ansprüche belaufen sich auf 56.600 Euro. Die zuständige Produktionsgewerkschaft PRO-GE unterstützt die betroffenen Erntehelfer und hat ein Informationsportal für SaisonarbeiterInnen eingerichtet.

Weitere Informationen:
http://www.proge.at/servlet/ContentServer?pagename=P01/Page/Index&n=P01_0.a&cid=1414494295908
http://www.sezonieri.at
http://cafe.prekaer.at/fruechte-des-zorns/
http://cba.fro.at/2530

……………………………………………………………………..
⇢ Streik bei Amazon
……………………………………………………………………..
Von KollegInnen, die den Streik der Amazon-Beschäftigten unterstützen, wurde uns ein Vorschlag zugeschickt, wie der Streik unterstützt werden  kann. Da der Streik im Oktober nur der Auftakt zu weiteren Aktionen bis Weihnachten war, wollen wir euch diese Handlungsanleitung zur Unterstützung weiterer Streikmaßnahmen zukommen lassen:

Die Streikwoche beginnt am 27.10. Am Wochenende bitte als AMAZON Kunde eine  größere Bestellung mit vielen Kleinteilen aufgeben. Sobald diese geliefert wurde, sofort (damit es in den Streiktagen dort ankommt) alles einzeln zurückschicken – macht dort mehr Arbeit – und in den  Kundenmitteilungen eine Streikunterstützung bekunden, wie z.B. „Macht weiter bis zum Tarifvertrag“ oder „Euer Streik macht anderen Mut“. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Diese Kundenmitteilungen gehen bis  zur Chefetage hoch.

Weitere Informationen:
http://amazon-verdi.de

……………………………………………………………………..
⇢ Vio.me – Für einen sauberen Neustart
……………………………………………………………………..
Die Arbeiter von Vio.me haben ihre Fabrik in Thessaloniki besetzt, nachdem sie 2011 von den Ex-Arbeitgebern verlassen wurde, und produzieren seit über eineinhalb Jahren selbstverwaltet und unter Arbeiterkontrolle. Nun beginnen sie mit dem internationalen Vertrieb „solidarischer“ Produkte wie natürliche Reinigungsmittel. Weiterlesen »

Weitere Informationen:
http://www.viome.org
https://www.youtube.com/watch?v=CarUYvGGHyo

……………………………………………………………………..
⇢ Mall of shame
……………………………………………………………………..
Der Bau der „Mall of Berlin“ soll eine Milliarde Euro gekostet haben und könnte nun in der Vorweihnachtszeit zum Symbol der gängig gewordenen Ausbeutung migrantischer ArbeiterInnen werden. Subunternehmen zahlten den ArbeiterInnen aus Rumänien Stundenlöhne von fünf bis sechs Euro – wenn sie überhaupt zahlten.

Seit zwei Wochen kämpfen die Kollegen für ihre Löhne und ihre Würde. Sie harren jeden Tag mehr als sechs Stunden in der Kälte aus – oftmals schliefen sie auch in der Kälte – und protestierten vor der „Mall of Shame“.

Weitere Informationen:
https://berlin.fau.org

……………………………………………………………………..
3. DISKUSSIONEN & BERICHTE
……………………………………………………………………..
⇢ Es schlägt die Stunde des sozialen Streiks – Abschlusserklärung des Strike Meeting in Rom
……………………………………………………………………..
Im Rahmen des dreitägigen Strike Meeting haben sich mehr als 500 Arbeiterinnen und Arbeiter, Prekäre, Studierende, Aktivist_innen aus Gewerkschaften, sozialen Zentren und Komitees zur Verteidigung der Gemeingüter, die aus ganz Italien und darüber hinaus zusammen gekommen sind, getroffen, diskutiert und verschiedene Organisationsformen, programatische Vorstellungen und Kampfpraktiken verglichen.
Weitere Informationen »

……………………………………………………………………..
⇢ Konferenz: Erneuerung durch Streik II – Gemeinsam Strategien entwickeln. Konflikte führen. Beteiligung organisieren.
……………………………………………………………………..
Etwa 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen von 2.-4. Oktober im Hannoveraner Kulturzentrum Pavillon zur Konferenz „Gemeinsam Strategien entwickeln, Konflikte führen, Beteiligung organisieren. Erneuerung durch Streik II“ zusammen.
Weitere Informationen »

……………………………………………………………………..
⇢ Streik der Lokführer_innen
……………………………………………………………………..
1. STREIKZEITUNG: JA zum GDL-Arbeitskampf – NEIN zum Tarifeinheitsgesetz
Die STREIKZEITUNG geht davon aus, dass gewerkschaftlich Aktive und Linke bei einer Auseinandersetzung zwischen Lohnarbeit und Kapital grundsätzlich auf der Seite der Lohnarbeit stehen. Aktuell heißt das, dass der Kampf der GDL zu unterstützen ist.
Weitere Informationen »
2. Solidarität mit der GDL – Stoppt die Rufmordkampagne – Nein zur autoritären „Tarifeinheit“
Die Assoziation für Kritische Gesellschaftsforschung (AKG) erklärt sich mit den Forderungen der GDL und ihren Streikaktivitäten solidarisch und verurteilt die von relevanten Teilen der Medien betriebene Rufmordkampagne gegen ihren Vorsitzenden.
Weitere Informationen »

……………………………………………………………………..
4. REZENSIONEN
……………………………………………………………………..
⇢ »Pride«: Spielfilm, Erscheinungsjahr 2014, Regisseur Matthew Warchus, Länge 120 Minuten.
……………………………………………………………………..
Basierend  auf einer wahren Geschichte, erzählt die Tragikkomödie »Pride« von  einer Gruppe schwul-lesbischer AktivistInnen in London, die sich 1984 für die streikenden Minenarbeiter einsetzten, indem sie Geld sammelten. Trotz starker Vorurteile seitens der ArbeiterInnenorganisationen, aber auch in der eigenen Szene, gelingt es der Gruppe L.G.S.M. (Lesbians and Gays Support the Miners) schließlich in Kontakt mit einem kleinen Waliser BergarbeiterInnendorf zu treten, dass sich schließlich auf die UnterstützerInnengruppe auch einlässt. Mit viel Witz wird in dem Film gezeigt, wie nicht Aufklärungsarbeit, sondern das persönliche Kennenlernen, damit verbundene Konflikte aber auch die Erfahrung von echter Solidarität, vorher scheinbar feste Identitäten in Frage stellen kann. Nebenbei werden schon längst vergessene Eindrücke aus dem Bergarbeiterstreik in Erinnerung gerufen, genauso wie ein Bild der Situation für Schwule und Lesben in den 1980ern – zwischen alltäglichen Angriffen und der immer stärker aufkommenden Bedrohung wegen AIDS – nachgezeichnet. »Pride« läuft zurzeit im Kino ist sehr sehenswert.

Filmtrailer:
http://www.youtube.com/watch?v=JHGtkJB9TpQ
http://www.youtube.com/watch?v=kZfFvsKDuUU

……………………………………………………………………..
5. TERMINE
……………………………………………………………………..
Schickt uns Termine und Infos, die wir in unseren nächsten Newslettern veröffentlichen können an info@jour-fixe.at!

……………………………………………………………………..
6. NEWSLETTER
……………………………………………………………………..

Newsletter-Abo verwalten | Abbestellen

Über

FIXredaktion014

Veröffentlicht in Allgemein, Blog, Newsletter
0 commenti su “Newsletter Dezember 2014
1 Pings/Trackbacks für "Newsletter Dezember 2014"
  1. […] Beitrag Newsletter Dezember 2014 erschien zuerst auf Jour […]

Newsletter

Videos

Anstehende Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Tweets